„Heute morgen bin ich aufgewacht und habe die Welt vor meiner Tür gefunden.“ Habe ich zumindest gelesen. Gestern. Als ich beim Thai-Menschen „Hai Tien“ auf meine Asia Suppe und die Gegrillte Ente mit gebratenen Nudeln – Chop Suey gewartet habe. Im Moment fühle ich mich ausgesgaut. Kraftlos. Vielleicht kommt das auch daher, dass ich heute keine Verpflichtungen aber einen riesigen Berg völlig belangloser und gleichzeitig wichtiger Arbeit vor mir herschiebe. Versumpft. Ich fühle nicht. Alles ist schwammig weich, bewegungslos. Ich glaube ich sollte Musik hören. So laut bis es weh tut. Um etwas zu spüren. Ausschläge wahrzunehmen. So sieche ich nur ein wenig bedrückt vor mich hin.

Gut, wirklich schlecht geht es mir natürlich nicht. Ich sieche nur. Und wollte auch mal einen depressiven Text schreiben. Das kommt bestimmt wenn man zu lange zu Hause, in einem Zimmerchen vor den Bildschirm sitzt und im Internet vergammelt.

Heute Abend wahrscheinlich die obligatorische Eric-Keller Party… Ich freue mich – und hey mumut nich so rum. Ich höre jetzt Kettcar. Tränengas im High End Leben. Laut und mit viel guter Laune. Ahoi Nachbarn.

2 Kommentare zu “Tränengas im High End Leben.”

  1. rudolf sagt:

    Verdammt wir müssen grpßes anpacken und den kleinscheiß links liegen lassen. Daran erinnert sich nacher sowieso niemand mehr. Hallo Visionen. Think Big und ja verdammt wir haben etwas geschafft. Die k12 Feier im Hausverbot damals. Zum Beispiel. Wir waren einen geile Truppe. Haben die Sachen angepackt, organisiert. Einfach Gemacht. Und es war ein voller Erfolg. Niemand erinnert sich daran ob du immer deine Zeitungen ordentlich zu Ende gelesen hast. Ich glaube ich habe ein ganz großes Ding in der Hinterhand. Dafür bräuchte ich aber Leute. Viele Leute.

    Und ein Lebenslauf gebastelt mit den Händen eines Tanzbären. Ich leibe Kettcar ich liebe Visionen

  2. rudolf sagt:

    juhu jetzt dreh ich vollkommen an Rad.
    Und ein Handyfeuerzeug gratis dazu.

Kommentar schreiben